Die Initiative

Die Gründung

Gegründet hat sich die Stadtteilinitiative gegen Fremdenfeindlichkeit - Mannheim Neckarstadt (kurz: Die Ini) Anfang der 90er. Damals war es wohl gerade "in", seinen Frust und seine Unzufriedenheit an Ausländern und Asylbewerbern rauszulassen.

Hoyerswerda ist vielleicht Einigen noch ein Begriff. Erschreckt hat uns, dass "ganz normale" Bürger, solche, die sich üblicherweise total darüber aufregen, wenn ein Hund nach Weihnachten ausgesetzt wird, es anscheinend nicht so schlimm fanden, wenn Menschen angezündet werden. Gegen diese Entwicklung müssen wir etwas tun, sagten wir uns. Nur was?

Erst mal Öffentlichkeit schaffen! Wie könnte man das besser als mit einem Fest?

Die Idee

Die Idee war, mit einem Straßenfest zu zeigen, dass die beschriebene ausländerfeindliche Stimmung in der Neckarstadt nicht vorhanden ist und dass viele NeckarstädterInnen dazu bereit sind, das deutlich zu machen.

Die Vorbereitung eines gemeinsamen Festes brachte zudem mit sich, dass die Beteiligten nicht nur öffentlich ihrer Meinung einen Ausdruck geben, sondern auch einen praktischen Erfolg sehen konnten. Kontakte in der Nachbarschaft mussten geknüpft und technische Bedingungen erfüllt werden.

Schließlich hegten wir auch die nicht unberechtigte Hoffnung, mit einem breiten Unterhaltungsangebot Geld zusammenzutragen, mit dem dann den Flüchtlingen in ihrer katastrophalen Unterbringungs- und Lebenssituation geholfen werden konnte – wenn auch angesichts der bescheidenen Summen nur symbolisch.